Aktuell

Bleib auf dem Laufenden

Donnerstag, 01. Dezember 2022

Oerliker Adventskalender

Ab heute erwarten dich die 24 «Kalendertürchen» des «Oerliker Adventskalenders». Wenn du nach besinnlichen Anregungen suchst, kann dir dieser Kalender jeden Tag einen neuen Impuls schenken und dir helfen, dich in diesem Advent auf Gott einzulassen – auf IHN, der uns auf allen unseren Wegen begleitet, der unser Woher und Wohin ist, das Licht in die Dunkelheit bringt und unser Leben erhellen kann. Der «Oerliker Adventskalender» wurde von Seelsorgenden der christlichen Kirchen und Gemeinschaften in Oerlikon gemeinsam gestaltet. Du findest ihn beim Schriftenstand in der Herz-Jesu-Kirche oder zum Download hier.

Donnerstag, 01. Dezember 2022

«Mariä Empfängnis»

Am Donnerstag, 08. Dezember feiern wir das «Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria», kurz «Mariä Empfängnis». Maria wurde von Anfang an – mit der Empfängnis im Leib ihrer Mutter Anna – von Gott erwählt. «Ohne Erbsünde» bedeutet, dass Maria nicht aus der Angst um sich selbst lebte, sondern ganz im Vertrauen auf Gott. Maria sagte «ja» zu Gott, auch wenn sie manchmal die Welt nicht mehr verstanden hat. Wir feiern das Hochfest um 18.30 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche. Die Hl. Messe wird begleitet von besinnlichen Gesängen aus Taizé, Gelegenheit zum Empfang des Versöhnungssakraments und Anbetung vor dem Allerheiligsten ab 17.30 Uhr. Komm doch und bring jemanden mit – hier der Flyer zum Weitergeben und Einladen.

Montag, 28. November 2022

Dankwort von Pfr. Widmer zur Pfarrinstallation

Am Ende dieses feierlichen Gottesdienstes ist es mir ein Anliegen euch allen zu danken für euer Mitfeiern. Es ist mir eine riesige Freude mit euch, mit dieser lebendigen, ausstrahlenden Gemeinschaft, unterwegs zu sein. Mit ganzem Herzen möchte ich, in Anlehnung an die Worte des hl. Augustinus, mit euch Christ und für euch Pfarrer sein.

Ein herzliches Danke gilt unserem Diözesanbischof Joseph Maria Bonnemain für sein Vertrauen, das er mir mit dieser Ernennung entgegenbringt. Danken möchte ich auch dem Herrn Dekan Marcel von Holzen. Er hat in seiner Predigt so gute Worte gefunden und diesen Gottesdienst feierlich gestaltet. Es freut mich sehr, dass heute Pfr. Peter Amgwerd und Dr. Peter Rutz unter uns sind und mit uns gefeiert haben. Beide haben hier in Oerlikon als gute Hirten segensreich gewirkt. Euer Dasein ehrt mich sehr. Herzlichen Dank dafür! Ein besonderes Danke gilt natürlich unserem Seelsorgeteam sowie unserer Kirchenpflege. Wir haben miteinander sehr gut begonnen und ich freue mich in dieser Weise mit euch weiterhin zusammenzuarbeiten.

Der 27. November ist für mich ein bedeutender Tag. Vor genau 12 Jahren, am 27. November 2010, wurde ich zum Priester geweiht. Am 1. Adventsonntag durfte ich meine erste feierliche Primiz in der Pfarrei Maria Lourdes in Zürich Seebach feiern. Wenn ich auf diese vergangenen zwölf Jahre zurückblicke, dann erfüllt mich dies mit einer unendlichen Dankbarkeit für das Geschenk des Priesterseins.
Dass die heutige Pfarrinstallation ebenso auf den 27. November und auf den 1. Adventsonntag fällt, ist für mich daher umso bedeutungsvoller:
Zunächst verbinde ich damit die Bitte an Gott, dass ich mich mit jenem Anfangseifer, den ich hatte, als ich die erste hl. Messe feierte und mit dem Geist der ersten Liebe, für die Menschen unserer Herz Jesu – Pfarrei einsetzen und ganz für sie da sein kann.
Zweitens verbinde ich mit dieser Feier, am 1. Adventsonntag, den adventlichen Wunsch, dass mein Wirken stets auf den Herrn, der kommt, hinweisen soll und in diesem Sinne stets viel Hoffnung für alle Menschen ausstrahlen möge. Ebenso ist es mir seit Beginn meines priesterlichen Wirkens ein Anliegen, immer wieder darauf zu verweisen, dass wenn wir dem Herrn begegnen, der zu uns kommt, um uns in seiner Barmherzigkeit reichlich zu beschenken, dass wir dann die innere Herzensfreude und wahren Seelenfrieden finden und zu Menschen werden, die, wie unser Herr, ein grosses Herz haben.
Drittens: Der 27. November ist der Tag der Erscheinung der Muttergottes in Paris. So möchte ich mein Wirken sowie alle Menschen, die sich zu unserer Pfarrei zählen und mit denen ich auf dem Weg bin, dem besonderen Schutz und der Fürsprache unserer guten himmlischen Mutter Maria anvertrauen. Gehen wir stets vorwärts im Vertrauen auf ihre Hilfe und ihren Schutz. Danke.